Poker kann ziemlich häufige eine spannende Angelegenheit sein. Es wird in Filmen als ein Spiel dargestellt, in dem sich die Spieler ständig mit 2-7 Offsuit gegenseitig bluffen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Poker ist zwar immer noch ein lustiges Spiel, aber nicht so aufregend, wie es die Filme vermuten lassen. Jeder Pokerprofi wird Ihnen sagen, dass das Spielen zu einer langen Angelegenheit werden kann, denn Stunden am Tisch zu verbringen, führt irgendwann zu Langeweile.

Diese Langeweile sorgt dafür, dass der Fokus verloren geht und schlechte Entscheidungen getroffen werden. Möglicherweise denken Sie, dass nach einem schlechten Spiel aufgrund eines Konzentrationsverlusts etwas mit Ihnen nicht stimmt. Jeder Pokerspieler erlebt diesen Moment jedoch. Es ist nur natürlich, über andere Dinge nachzudenken, als Ihren Gegner nach dem Fold seiner Hand zu studieren. Aber wie verbessern Sie Ihre Konzentration an den Pokertischen? 

Viele schwören auf Meditation, um sich optimal auf die Stunden am Tisch vorzubereiten. Ich persönlich halt ebenfalls viel von dieser Art der Vorbereitung und es gibt unzählige weitere Pokerspieler, die an Meditation glaubt. Einige der besten Spieler meditieren täglich.

Warum praktizieren so viele Pokerprofis Meditation oder versuchen sich zumindest daran? Lesen Sie weiter, während wir auf die verschiedenen Vorteile eingehen werden.

Poker-Profis, die große Befürworter von Meditation sind

Erfolgreiche Pokerprofis kommen nicht dahin, wo sie sind, indem sie nichts tun. Sie suchen stattdessen ständig nach neuen Wegen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Die meiste Zeit wird in das Erlenen tatsächlicher Konzepte und anderen Pokerrelevanten Dinge investiert. Sie können jedoch auch Techniken außerhalb des Spiels verwenden, um besser zu werden.

Einige der weltbesten Profis haben Meditation als Schlüssel zu ihrem Erfolg bezeichnet. Sie haben Meditation praktiziert und entdeckt, wie es ihnen hilft, ihr A-Game konstant zu spielen. Daniel Negreanu ist einer der bekannteste Befürworter von Meditationspraktiken. In unzähligen Interviews und Blog-Posts hat er sich bereits zu dem Thema geäußert. Kid Poker glaubt, dass Meditieren den Spielern helfen kann, in stressigen Situationen ruhig zu bleiben. Dies ist besonders wichtig, um Tilt zu vermeiden.

Faraz Jaka ist ein weiterer Pokerspieler, der die Vorteile des Meditierens entdeckt hat. Jaka, der über 6,2 Millionen US-Dollar an Live-Earnings hat, betrachtet Meditation als einen sehr wichtigen Teil seines Lebens.

Andrew "LuckyChewy" Lichtenberger, der mehr als 9,3 Millionen Dollar in Live-Earnings verdient hat, hat sogar das Buch Yoga of Poker auf den Markt gebracht. Er glaubt, dass Meditieren nicht nur gut für Poker ist, sondern auch für einen gesunden Lebensstil.

Wie hilft Meditation einem Pokerspieler?

Meditation bietet eine Reihe Vorteile, auf die ich später noch eingehen werde. Aber wie wirkt sich Meditation auf Ihr Spiel aus?

Fokus ist der größte Bereich, in dem Meditation einem Pokerspieler helfen kann, sich zu verbessern. Es ist von unschätzbarem Wert, sich auf jede Hand voll konzentrieren zu können. Wenn Sie diesen Fokus haben, können Sie besser verstehen, was gerade passiert, und sich mehr auf Ihre Gegner fokussieren. Es hilft Ihnen auch während einer Lernsessions, wenn Sie den Lerninhalt nicht direkt verstehen oder Probleme mit einem Konzept haben.

Wie bereits erwähnt, ist Meditation auch eine hervorragende Möglichkeit, Tilt zu bekämpfen. Wie Sie vielleicht wissen, bezieht sich Tilt auf einen emotionalen Zustand, in dem Sie von Ihren negativen Emotionen beeinflusst werden und schlechte Entscheidungen treffen. Sie sind sich wahrscheinlich bewusst, wenn Sie aufgrund von Emotionen schlechte Entscheidungen treffen. Dies ist jedoch die Herausforderung bei Tilt. Dieser Zustand ist schwer zu vermeiden, selbst wenn Sie wissen, dass dies gerade geschieht.

Leider hilft Ihnen das Meditieren nicht dabei, die 3bet-Range eines Gegners zu identifizieren oder den perfekten Punkt für eine Value Bet zu bestimmen. Sie müssen trotzdem noch traditionelle Pokerkonzepte lernen, um sich zu verbessern. Meditation allein hilft Ihnen nicht, ein erfolgreicher Pokerspieler zu werden. Stattdessen sollte es als Ergänzung zur Pokerstrategie betrachtet werden.

Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass Ihnen eine wichtige Zutat auf dem Weg zum Erfolg beim Poker fehlt - insbesondere, wenn es um das Thema Konzentration geht - ist Meditation möglicherweise genau das, was Ihnen fehlt.

Allgemeine Vorteile des Meditierens

Meditation bringt viele Vorteile mit sich. Die Technik lohnt sich jedoch noch mehr im Hinblick auf die Vorteile, die sie über das Spiel hinaus bietet.

Meditieren kann Ihnen dabei helfen, Stress abzubauen, um selbstbewusster zu werden. Werfen wir gemeinsam einen Blick auf die diversen Vorteile, die Ihnen die Meditation bieten kann.

Stressreduzierung

Unter ständigem Stress zu stehen hat viele negative Folgen. Dieser emotionale Zustand erhöht das Cortisol in Ihrem Körper, was zu Schlafstörungen, höherem Blutdruck und Angstzuständen führen kann.

Wenn Sie ständig gestresst sind, könnten Sie Meditation als Lösung in Betracht ziehen. Es ist bewiesen, dass mit Hilfe von Meditation Stress reduziert und eine bessere emotionale und körperliche Gesundheit gefördert wird.

Verbessertes Selbstbewusstsein

Es ist oft schwieriger, sich selbst zu bewerten als andere. Ein Grund dafür ist, dass Sie wahrscheinlich nicht in Ihren eigenen Gedanken sitzen und verweilen.

Beim Meditieren liegt der Fokus verstärkt auf dem Beobachten und Verstehen Ihrer Gedanken. Möglicherweise beginnen Sie irgendwann herauszufinden, warum Sie sich auf destruktives Verhalten einlassen, und arbeiten dann daran, diese Probleme zu beheben.

Erhöhte Aufmerksamkeitsspanne

Ich habe bereits darüber gesprochen, wie Meditation Ihnen helfen kann, sich auf das eigentliche Spiel beim Poker zu konzentrieren. Eine bessere Aufmerksamkeitsspanne geht jedoch über die Zeit an den Tischen hinaus.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich endlich hinsetzen und an all den Dingen arbeiten, von denen Sie geträumt haben. Durch Meditieren können Sie an den Projekten arbeiten, die Sie ständig vor sich hergeschoben haben.

Wie meditiert man wie ein Pokerprofi?

Nachdem ich Ihnen erklärt habe, was Meditation eigentlich ist und was für Vorteile es für Sie hat, ist es Zeit zu diskutieren, wie sie tatsächlich funktioniert.

Viele Menschen denken nicht einmal darüber nach zu meditieren, weil sie denken, dass es schwierig sein wird. Sie stellen sich einen erleuchteten buddhistischen Mönch vor, der stundenlang auf einem Berggipfel meditiert. Das Gute ist jedoch, dass Sie kein Mönch sein müssen, um die Vorteile der Meditation zu genießen. Tatsächlich können Sie ziemlich schnell loslegen, ohne etwas zu lernen.

Achtsamkeitsmeditation (auch Mindfulness Meditation genannt) wird von vielen Menschen auf der ganzen Welt praktiziert. Dieser Stil bezieht sich auf die Konzentration auf einen einzelnen Aspekt, um die eigenen Gedanken zu zentrieren. Die meisten Menschen konzentrieren sich während der Achtsamkeitsmeditation auf ihre Atmung. Das Atmen dient als nützlicher Anker, damit man während des Prozesses konzentriert bleiben kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Sie sich nicht zu sehr auf Ihre Atemfrequenz fokussieren sollten. Sie sollten sich nicht hinsetzen und folgendes Mantra nachahmen: "Einatmen, Ausatmen, Einatmen, Ausatmen."

Es ist vollkommen in Ordnung, diese Einstellung am Anfang zu haben. Schließlich braucht jeder einen Ausgangspunkt.

Das Ziel ist jedoch, ein Niveau zu erreichen, in dem Sie sich auf die Atmung konzentrieren, ohne zu viel darauf zu achten. Im Wesentlichen werden Sie mit einem leichten Fokus auf die Atmung in einen meditativen Zustand kommen. Ihre Gedanken werden wandern, während Sie meditieren. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Sie am Anfang nicht zu 100% konzentriert sind. Selbst diejenigen, die seit Jahren Meditation praktizieren, haben von Zeit zu Zeit dieses Problem.

Wenn Sie spüren, wie Ihre Gedanken wandern, bringen Sie den Fokus zurück in die Gegenwart. Gehen Sie zurück zu Ihrem Anker (Atmung) und fahren Sie dort fort, wo Sie aufgehört haben.

Natürlich ist es viel einfacher, den Fokus zu behalten, wenn Sie sich auf den Erfolg vorbereiten. Entfernen Sie alles, was während Ihrer Meditation als Ablenkung dienen könnte, und setzen Sie sich in eine bequeme Position.

Ablenkungen umfassen alles, was Ihre Gedanken stören könnte. Ein Smartphone, ein Fernseher und Menschen können Sie aus einem meditativen Zustand herausholen. In Bezug auf Letzteres möchten Sie eine Zeit wählen, in der Sie völlig allein sind. Die Art und Weise, wie Sie sitzen, ist von geringer Bedeutung. Die meisten Meditierenden setzen sich jedoch gerade mit offenen Hüften, entspannten Knien und Schultern hin.

Vielleicht klingt dies nicht nach einer großartigen Methode für Sie, insbesondere wenn Sie Rückenprobleme haben. In diesem Fall können Sie auch stehen oder sich hinlegen. Beachten Sie jedoch, dass Sie sich im Liegen während der Meditation müde fühlen können.

Die meisten Menschen schließen beim Meditieren die Augen, da dies die Wahrscheinlichkeit von visuellen Ablenkungen verringert. Sie können jedoch auch Ihre Augen leicht offen halten und sich auf einen Punkt vor Ihnen fixieren.

Meditation ist wie Krafttraining für den Geist

Meditation ist nichts, was Sie einmal in der Woche machen und plötzlich ein Meister Ihres Geistes werden. Es ist stattdessen etwas, das mehr Vorteile bietet, wenn Sie es konstant durchführen.

Durch Meditation entsteht ein positiver Schneeballeffekt, der dem folgenden ähnelt:

  1. Sie fangen an zu meditieren.
  2. Sie bleiben diszipliniert und konzentriert.
  3. Sie nehmen sich mehr Zeit für die Meditation. 
  4. Dadurch werden Sie noch fokussierter.

Es könnte schwierig für Sie sein, am Anfang mit Meditation zu beginnen. Sie denken vielleicht, dass Sie heute keine Zeit zum Meditieren haben und Sie werden es einfach morgen tun. Ich weiß jedoch aus Erfahrung, dass morgen Wochen oder sogar Monate entfernt sein kann. Je länger Sie das Meditieren aufschieben, desto länger dauert es, bis Sie die vielen Vorteile genießen können.

Sie müssen sich nicht jeden Tag 30 Minuten oder eine Stunde mit dem Thema beschäftigen. Stattdessen können Sie sich in den Prozess einarbeiten, indem Sie etwa fünf Minuten lang meditieren.

Achtsamkeitsmeditation ist besonders praktisch, da sie praktisch überall durchgeführt werden kann. Sie können diese Meditation verwenden, wenn Sie das Geschirr spülen oder einen langsamen Spaziergang machen. Idealerweise sitzen Sie alleine zu Hause in einer bequemen Position.
 
Oft werden Sie feststellen, dass Ihre Gedanken am meisten wandern, wenn Sie langweilige Aktivitäten ausführen, z. B. Wäsche aufhängen oder Rechnungen bezahlen. Es ist vollkommen in Ordnung, darüber nachzudenken, was Sie in dieser Woche tun müssen oder welche Probleme Sie lösen müssen. Die gleichen zufälligen Gedanken können sich jedoch auch bei wichtigen Dingen einschleichen.

Wenn Sie Ihre Gedanken bei langweiligen Aktivitäten konzentrieren können, können Sie auch die Konzentration am Pokertisch besser aufrechterhalten.

Weitere Arten der Meditation jenseits der Achtsamkeitsmeditation

Auch hier ist Achtsamkeitsmeditation ein guter Weg, um diese Reise zu beginnen. Sie können Achtsamkeit üben, während Sie eine Reihe von täglichen Aufgaben erledigen.

Dies ist jedoch nicht der einzige verfügbare Meditationsstil. Hier sind einige andere Möglichkeiten, die Ihnen nicht nur an den Pokertischen helfen.

Mantra Meditation

Diese Art des Meditierens stärkt die Konzentration am stärksten. Sie praktizieren Mantra-Meditation, indem Sie ein Wort oder einen Satz immer wieder wiederholen.

Ihr Geist soll sich dadurch dem angesprochenen Ziel immer weiter näher. Zum Beispiel könnten Sie immer wieder sagen: "Ich werde der beste Pokerspieler der Welt."

Offensichtlich garantiert die Mantra-Meditation nicht, dass Sie dieses Ziel erreichen. Es kann jedoch zumindest Ihre Einstellung ändern.

Geführte Meditation

Sie haben wahrscheinlich jemanden gesehen, der Meditation im Fernsehen oder über ein Video unterrichtet. Diese Lehrer unterrichten ihre Schüler häufig in geführten Meditationsvarianten. 

Bei diesem Konzept geht es darum, Entspannung und Klarheit zu erreichen. Durch die Verwendung einer Kombination aus Visualisierung und sensorischem Rückruf können Sie die Fähigkeiten erwerben, um mit jeder stressigen Situation umzugehen.

Kann Meditation auch schlecht sein?

Basierend auf allem, was ich hier besprochen habe, klingt Meditation so, als wäre sie der Schlüssel zum Erfolg beim Poker und bei anderen Aktivitäten. Daher scheint es, als würden Sie immer dann meditieren wollen, wenn Sie einen freien Moment haben.

Aber auch hier gilt: Zu viel des Guten kann schlecht sein. Gleiches gilt für die Meditation, die zu folgenden negativen Konsequenzen führen kann.

Meditation kann unterdrückte Gefühle hervorrufen

Beim Meditieren geht es nicht nur darum, die Zonen zu verlassen, damit Sie Ihren Kopf frei bekommen und sich schließlich besser konzentrieren können. Es geht auch darum, mit dem eigenen Verstand in Kontakt zu treten und die eigenen Gedanken zu beobachten.

Meditation führt dazu, dass Sie immer mehr über sich selbst lernen. Leider kann dieser Prozess manchmal negative Emotionen hervorrufen, die tief im Inneren vergraben sind.

Meditation wird oft als etwas stereotypisiert, das zu völliger Ruhe führt. Aber wenn negative Emotionen auftauchen, kann dies stattdessen Gefühle von Wut, Eifersucht und / oder Hass hervorrufen.

Sie müssen bereit sein, mit diesen Emotionen umzugehen, wenn Sie regelmäßig meditieren möchten. Sie werden sich höchstwahrscheinlich als Person verbessern, indem Sie diese Gedanken durcharbeiten, anstatt sie begraben zu halten. Aber während Sie diese Emotionen erleben, denken Sie plötzlich, dass etwas mit Ihnen nicht stimmt. Außerdem müssen Sie sich mit diesen Unannehmlichkeiten auseinandersetzen, bis Sie die Negativität überwinden können.

Sie können sich am Anfang wie ein Versager fühlen

Es ist wichtig zu verstehen, dass es keinen richtigen Weg gibt, um zu meditieren. Ungeachtet dessen, was Gurus, die mit dem Verkauf von Kursen Geld verdienen, denken, kann Meditation in einer Vielzahl von Methoden und Sitzpositionen durchgeführt werden. Bis Sie dies jedoch vollständig verstanden haben, könnten Sie sich beim Ausprobieren von Meditation wie ein Versager fühlen. Ihre Gedanken werden wie verrückt wandern, wenn Sie diese Praxis noch nie ausprobiert haben, was den Anschein erweckt, als würden Sie alles falsch machen.

Niemand scheitert gern. Meditation ist nicht anders, weil Sie sich dadurch unzulänglich fühlen können, wenn Ihr Geist wie ein Tischtennisball herumspringt.

Meditieren kann süchtig machen

Eine Meditationssucht ist natürlich viel besser als Alkoholexzesse, Rauchen oder Drogenmissbrauch.

Jede Art von Sucht kann jedoch zu negativen Folgen führen. Meditation ist trotz des positiven Images nicht anders.

Alle 1-2 Tage bis zu 60 Minuten zu meditieren ist eine gesunde Aktivität. Wenn Sie jedoch täglich mehrere Stunden meditieren, können Sie Ihr Pokerspiel nicht verbessern und werden höchstwahrscheinlich auch andere Teile Ihres Lebens vernachlässigen.

Sie fühlen sich möglicherweise losgelöst

Loslösung ist Teil der Meditationskultur. Das Ziel ist es, von Ihren alltäglichen Gedanken Abstand zu gewinnen und über diese nachzudenken.

Aber irgendwann fühlen Sie sich bei all Ihrer Meditation möglicherweise anders als die durchschnittliche Person. Möglicherweise sehen Sie all ihren Ärger, ihre Frustration und ihre Fehltritte und haben auf einmal Probleme in Ihrer Beziehung.

Ein Ziel der Meditation ist es, die eigenen Gedanken richtig zu betrachten und zu analysieren, ohne darüber zu urteilen, wie sich andere verhalten. Es ist jedoch schwierig, sich immer noch mit anderen Menschen zu identifizieren, wenn Sie sich der Erleuchtung nähern.

Fazit

Viele Pokerprofis haben die Vorteile der Meditation entdeckt. Ich habe einige der erfolgreichsten Spieler angesprochen, die Erfolg und Mediation miteinander in Einklang gebracht haben.

Meditation bietet Pokerspielern mehrere Vorteile. Es hilft Ihnen, den Fokus am Tisch beizubehalten, sich während der Lernsession besser zu konzentrieren und Tilt zu vermeiden. Meditieren ist auch außerhalb der Tische von Vorteil. Sie können Ihren Stress reduzieren, ein besseres Bewusstsein entwickeln, eine stärkere emotionale Gesundheit haben und eine erhöhte Aufmerksamkeitsspanne erreichen.

Natürlich müssen Sie regelmäßig meditieren, bevor Sie die Vorteile erfahren werden. Achtsamkeitsmeditation ist ein guter Weg, um loszulegen.

Bei diesem Stil konzentrieren Sie sich auf einen Anker, z. B. Ihre Atmung. Sie möchten einen leichten Fokus auf Ihren Anker legen und gleichzeitig Ihre Gedanken sanft davon abhalten, zu viel zu wandern. Ihre Gedanken werden definitiv wandern - besonders am Anfang. Das Ziel ist jedoch, diese Gedankenwanderung zu unterdrücken bzw. zu vermeiden, um in einem mediativen Zustand zu bleiben.

Meditation hat viel zu bieten. Es kann jedoch auch einige negative Folgen haben. Unterdrückte Gefühle, Distanziertheit und Meditationssucht sind alles Probleme, auf die man achten muss. Insgesamt werden Sie jedoch feststellen, dass Meditieren eine gesunde Angewohnheit ist. Darüber hinaus kann es Ihnen helfen, erfolgreicher zu werden – nicht nur beim Poker!

Related Content
12 Verweise auf Poker in der Popkultur

12 Verweise auf Poker in der Popkultur

Hat es einen Wert, beim Poker Zweiter zu werden?

Hat es einen Wert, beim Poker Zweiter zu werden?

Werden Solver zu einer echten Gefahr für Online Poker?

Werden Solver zu einer echten Gefahr für Online Poker?

Wie Sie als Pokerprofi fit und gesund bleiben

Wie Sie als Pokerprofi fit und gesund bleiben

Glücksbringer am Tisch - Chip Protectors und Co.

Glücksbringer am Tisch - Chip Protectors und Co.

Die größten Einflussfaktoren beim Poker
Isildur1 - Die unglaubliche Story von Up- und Downswings
Die 7 populärsten Prop Bets im Poker
Wie Sie mit Twitch Ihr Spiel verbessern können
Finden Sie den richtigen Pokertisch