In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie einen exploitative Style beim Poker spielen. Es sollte für jeden Spieler von Interesse sein, der seine Winrate durch das Verständnis einer exploitaitve Strategie steigern möchte.

Wir werden die folgenden Bereiche berücksichtigen, und Sie können diesen Guide in einer beliebigen Reihenfolge lesen.

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Was bedeutet exploitative Poker?
Kapitel 2: Exploitative Poker vs. GTO

  • Was ist GTO?
  • Welche Variante ist besser?
  • Hat GTO überhaupt einen Wert? 

Kapitel 3: Aggressive Exploits

  • Hohe Foldfrequenzen ausnutzen
  • Hohe Callfrequenzen ausnutzen

Kapitel 4: Defensive Exploits

  • Over-Aggression ausnutzen

Kapitel 5: Under-Aggression ausnutzen
Kapitel 6: Daten für Exploits sammeln
Kapitel 7: Online exploitative spielen

  • HUDs benutzen

Kapitel 8: Farbige Tags verwenden
Kapitel 9: Population Analysis

Was bedeutet exploitative Poker?

Exploitative Poker bedeutet, aktiv nach Fehlern Ihres Gegners zu suchen und diese durch Gegenstrategien auszunutzen.

Exploitative Poker - Suche nach Schwächen in dem Game der Gegner und Einsatz von Gegenstrategien.

Gegenstrategien, die sich um bestimmte Schwächen drehen, werden typischerweise als Exploits bezeichnet. Stellen Sie sich als einfaches Beispiel einen Villain (Gegner) vor, der deutlich zu oft foldet, wenn er auf dem Flop mit einer Continuation-Bet (Cbet) konfrontiert wird.

Wir können in diesem Szenario einen Exploit generieren, indem wir unermüdlich als Bluff weiter betten.

Die meisten Exploits können in vier Kategorien eingeteilt werden, die später in diesem Guide erläutert werden.

1. Aggressive Exploits: Hohe Foldfrequenzen ausnutzen.
2. Aggressive Exploits: Hohe Callfrequenzen ausnutzen.
3. Defensive Exploits: Over-Aggression ausnutzen.
4. Defensive Exploits: Under-Aggression ausnutzen. 

Exploitative Poker vs. GTO

Was ist GTO?

GTO steht für „game theory optimal“. Es ist ein Ansatz beim Poker, bei dem versucht wird, in jeder Situation mathematisch korrekte Entscheidungen zu treffen. Eine perfekte GTO-Strategie ist nicht exploitative (ausnutzbar). Diese Tatsache bedeutet, dass es für Ihre Gegner unmöglich wäre, irgendeine Gegenstrategie gegen Sie zu entwickeln.

Exploitative

Hört sich toll an, oder? Es gibt einen großen Nachteil. GTO zu spielen bedeutet, dass Sie auch die Fehler Ihrer Gegner nicht mehr ausnutzen. Eine Änderung Ihrer Strategie, um die Schwächen Ihrer Gegner anzugehen, wäre eine Abweichung von einer perfekten GTO-Strategie.

Sie sollten auch bedenken, dass eine perfekte GTO-Strategie eher eine Theorie als eine praktikable Option darstellt. Die besten Computer sind immer noch nicht in der Lage, ein so komplexes Spiel wie No-Limit Hold'em zu lösen.

Obwohl wir einige Ideen haben, wie GTO-Spiele aussehen, ist die perfekte GTO-Strategie noch nicht bekannt. Selbst wenn eine ideale GTO-Strategie bekannt wäre, wäre sie wahrscheinlich zu komplex, um von einem menschlichen Spieler genau umgesetzt zu werden.

Ist GTO Poker oder Exploitative Poker besser?

Einfach ausgedrückt, sorgt exploitative Poker für das meiste Geld.

Obwohl dies mathematisch sehr klar ist, gibt es immer noch viele Debatten zu diesem Thema. Einige Spieler werden zu strengen GTO-Befürwortern, während andere sich ausschließlich auf einen exploitative Style konzentrieren.

Solche Debatten sind das Ergebnis eines grundsätzlichen Missverständnisses.

Das Ziel eines jeden Pokerspielers ist es immer, Lines zu nehmen, die den höchsten Gewinn generieren - und der einzige Weg, dies zu tun, besteht darin, gegnerische Fehler aggressiv auszunutzen.

Tatsächlich ist GTO Poker selbst eine Art exploitative Style! Es ist die profitabelste Gegenstrategie gegen einen anderen Gegner, der ebenfalls einem GTO-Style folgt! Mit anderen Worten, wenn Sie wüssten, dass Ihr Gegner eine perfekte GTO-Strategie spielt, besteht die profitabelste Gegenstrategie darin, selbst einen GTO-Ansatz zu verfolgen.

Da jedoch fast jeder Gegner erheblich von einer theoretisch perfekten Strategie abweicht, können wir unsere Gewinne durch einen Exploit-gesteuerten Ansatz steigern.

Wenn Sie GTO gegen alle Gegner spielen, werden Sie niemals den maximalen Ertrag erzielen können.

GTO Poker --> Theoretisch perfekt. Die Strategie ist unmöglich auszunutzen, aber es wird die Möglichkeit verschenkt, Fehler der Gegner auszunutzen.

Exploitative Poker --> Anpassung der Strategie an die Schwächen der Gegner. Die profitabelste Art, Poker zu spielen.

Hat das Lernen von GTO dann überhaupt einen Wert?

Bedeutet dies, dass das Erlernen von GTO-Poker sinnlos und Zeitverschwendung ist? Absolut nicht.

Ein solides Verständnis des GTO-Spiels ermöglicht es Ihnen, stärkere Exploits zu generieren. Sie werden genauer wissen, wo Ihr Gegner von einer theoretisch perfekten Strategie abweicht und wie man sie ausnutzt.

Wenn wir die verschiedenen Arten von exploitative Lines diskutieren, werden wir sehen, wie wertvoll ein GTO-Verständnis des Spiels ist.

Aggressive Exploits

Hohe Foldfrequenzen ausnutzen

Exploitative

Wenn Ihr Gegner zu viel Aggression zeigt, können Sie dies ausnutzen, indem Sie aggressiver spielen. Das Konzept ist einfach, aber wie viel Aggression ist zu viel? Ein solides Verständnis des GTO-Spiels ermöglicht es Ihnen, Szenarien zu erkennen, in denen Ihre Gegner zu viel folden. Den GTO-Ansatz zu verinnerlichen ist jedoch eine Fähigkeit, deren Erwerb einige Zeit in Anspruch nimmt.

Gibt es einen Shortcut?

Wenn Sie den Break-Even-Point von Bluffs verstehen, können Sie möglicherweise Situationen erkennen, in denen Ihr Gegner overfoldet (zu viel foldet).

Die folgende Formel kann verwendet werden, um den Break-Even-Point eines Bluffs zu berechnen (Sie sollten sich keine Sorgen machen, wenn Sie noch nicht wissen, was dies bedeutet).

Break-Even-Point eines Bluffs –

Break Even % =% des gesamten Pots, in den Sie investiert haben (einschließlich Ihrer Bet)

Um dies in einen Zusammenhang zu bringen, stellen Sie sich Folgendes vor:

Sie machen am Flop eine Continuation Bet von 50€ in einen 100€ Pot als Bluff. Was ist der Break-Even-Point des Bluffs?

Wie viel Prozent des Pots haben Sie gesetzt?

  • Gesamtpot einschließlich Ihres Einsatzes = 150€
  • Ihre Bet = 50 Euro
  • * % Investition = (50€/150€) * 100 = 33,33%

Ok, was bedeutet das praktisch?

Wenn Ihr Gegner mehr als 33% der Zeit gegen Ihre Cbet foldet, ist dieses Play profitabel für Sie.

Nun ist die Wahrheit, dass Ihr Gegner aus GTO-Sicht möglicherweise mehr als 33% der Zeit „folden“ darf und Ihnen einen kleinen Gewinn einbringt. Eine Foldfrequenz von 35% ist an dieser Stelle möglicherweise nicht bemerkenswert. Aber was ist, wenn Ihr Gegner 50% oder sogar 60% seiner Hände gegen Ihre Cbet in Höhe von 50€ foldet?

Es besteht eine hervorragende Chance, dass Ihr Gegner deutlich zu oft foldet, und Sie können dies ausnutzen, indem Sie unerbittlich bluffen.

Key Takeaway --> Achten Sie auf Szenarien, in denen Ihr Gegner bei einem Bluff deutlich über dem Break-Even-Point foldet.

Niedrige Foldfrequenzen ausnutzen

Ihr Gegner foldet nicht so häufig, wie er eigentlich sollte, wenn er einer Aggression ausgesetzt ist. Dieses Szenario ist im Wesentlichen das Gegenteil des vorherigen Exploits und beinhaltet zwei wichtige Anpassungen.

  1. Sie sollten es vermeiden zu bluffen, da Ihre Bluffs nicht oft genug funktionieren, um rentabel zu sein.
  2. Sie suchen nach Möglichkeiten, um häufiger eine Value Bet zu bringen.

Um eine perfekte Vorstellung davon zu bekommen, ob Ihr Gegner in bestimmten Szenarien nicht genug foldet, sollten Sie dies erneut auf ein solides Verständnis der GTO-Theorie stützen. Wie bereits erwähnt, dauert es jedoch einige Zeit, bis dieses Wissen vorhanden ist. Daher ist es sinnvoll, einen Shortcut zu haben, bis Sie ein umfassendes Verständnis der GTO-Prinzipien entwickelt haben.

Exploitative

Sie können Ihr Wissen über den Break-Even-Point erneut nutzen, um einige grundlegende Schätzungen zu erstellen.

Sie machen einer River Bet von 75€ in einen Pot von 100€. Was wäre der Break-Even-Point, wenn Sie bluffen würden?

Gleiche Mathematik wie zuvor, nur leicht unterschiedliche Zahlen.

  • Gesamtpot einschließlich Ihres Einsatzes = 175€
  • Ihre Bet = 75 Euro
  • % Investition = (75€/175) * 100 = 42,86%

Ihr Gegner sollte im Allgemeinen irgendwo um diese Frequenz folden, wenn er richtig spielt (normalerweise etwas darüber). Die genaue Reaktion der Spieltheorie hängt von der Situation ab und berücksichtigt mehrere entscheidende Variablen.

Wenn Ihr Gegner jedoch deutlich unter dieser Schwelle foldet (zum Beispiel nur 20%), stehen Sie wahrscheinlich vor Chancen, diesen Fehler ausnutzen zu können.

Der entscheidende Vorteil ist, dass Sie niemals gegen jemanden bluffen sollten, der unter dem Break-Even-Point liegt. Ein Fehler, den viele Spieler machen, ist, dass sie trotzdem weiter bluffen und häufig einen Balanced-Style als Grund angeben. Der beste Ratschlag ist jedoch, keine Bluffs zu machen, da Ihr Gegner nicht oft genug foldet, damit einer dieser Bluffs rentabel ist.

Sie sollten auch versuchen, Ihre Value-Range nach Möglichkeit zu erweitern. Als grobe Richtlinie müssen Sie in über 50% der Fälle gut sein, damit eine Value Bet rentabel ist.

Hinweis: Sie gehen davon aus, dass Villains niedrige Foldfrequenz durch die Tatsache verursacht wird, dass er mit einer zu großen Range callt. Dies könnte auch dazu führen, dass er einen bestimmten Punkt mit einer Range erreicht, die deutlich stärker ist, als sie sein sollte. In einem solchen Fall sollten Sie weiterhin gegen diesen Spieler auf Bluffs verzichten, aber eine größere Value-Bet-Range wird kein praktikabler Exploit sein.

Key Takeaway --> Achten Sie auf Szenarien, in denen Ihr Gegner bei einem Bluff deutlich unter dem Break-Even-Point liegt.

Defensive Exploits

Over-Aggression ausnutzen

Wenn Ihr Gegner mit einer zu großen Range aggressiv ist, können Sie potenzielle Exploits generieren.

Das einfachste Beispiel ist der River. Schauen Sie sich die folgende Frage an.

Ihr Gegner macht am River eine Bet in Höhe von 50€ in einen Pot von 100€. Die Hälfte der Zeit blufft er, die Hälfte der Zeit ist es eine Value Bet. Können Sie Ihren Gegner exploiten?

Die Beantwortung dieser Frage erfordert Grundkenntnisse der Spieltheorie - aber die Mathematik selbst ist nicht kompliziert.

Lassen Sie uns das Szenario aus Ihrer Sicht betrachten. Sie erhalten Pot Odd in Höhe von 3 zu 1 oder 25% bei einem Call.

  • Gesamtpot nach projiziertem River Call = 200€
  • Ihre Bet = 50 Euro
  • Pot Odds = (50€ / 200€) * 100 = 25% Pot Odds (auch bekannt als 3 zu 1).

Diese Berechnung bedeutet, dass Sie die River Bet Ihres Gegners gewinnbringend callen können, wenn Sie in mehr als 25% der Fälle mit einem Gewinn rechnen können. Angenommen, Sie haben einen reinen „Bluff-Catcher“, der nur dann erfolgreich ist, wenn Villain blufft. Wie oft können Sie hier mit einem Sieg rechnen?

Ihr Gegner blufft 50% der Zeit, was bedeutet, dass Sie deutlich häufiger gewinnen würden als die 25%, die von den Pot Odds her erforderlich sind. Sie können Ihren Gegner hier exploiten, indem Sie alle Ihre Bluff-Catcher callen.

Exploitative

Wenn Ihr Gegner hier nicht exploitable sein wollte, sollte er mit einer Häufigkeit bluffen, die mit den von Ihnen gegebenen Pot Odds identisch ist (25% seiner Range sollten in diesem Fall Bluffs sein).

Das Erkennen von Over Aggression auf den früheren Streets ist etwas schwieriger. Leider gibt es keine einfache Berechnung, die Ihnen sagt, wie oft Ihr Gegner an einem bestimmten Spot betten sollte. Die Kenntnis der richtigen Betfrequenzen ist im Allgemeinen ein Ergebnis der Erfahrung und des Zeitaufwands mit Tools, die als „GTO Solver“ bezeichnet werden.

Als Beispiel scheint der GTO Solver anzuzeigen, dass die korrekte Häufigkeit für eine Bet am Flop in einem Heads-Up-Single-Raised-Pot bei etwa 35% liegt. Trotzdem setzen viele Spieler mit einer Frequenz von 60% oder sogar 70%, wenn sie am Flop out of Position sind.

Wenn ein Spieler zu Beginn der Hand übermäßig aggressiv ist, hat dies später immer Auswirkungen. Was passiert zum Beispiel, wenn Sie gegen einen Gegner mit zu hoher Cbet-Frequenz raisen?

Wenn er versucht, mit der richtigen Frequenz gegen Ihren Raise weiterzuspielen, ist seine Continuing-Range zu groß (was es Ihnen ermöglicht, einen Exploit zu generieren). Wenn er versucht, nur mit einer profitablen Range fortzufahren (wahrscheinlich seine beste Option), wird seine Foldfrequenz zu hoch sein, was es Ihnen ermöglicht, einen Bluff-Raise-Exploit zu generieren.

Key Takeaway --> Suchen Sie nach Szenarien, in denen Ihr Gegner zu häufig mit einer zu großen Range bettet.

Under-Aggression ausnutzen

Ihr Gegner bettet oder raist selten an einer bestimmten Stelle, was normalerweise darauf hinweist, dass seine Range stärker ist, als sie sein sollte, wenn er aggressiv spielt.

Für River-Szenarien ist diese Art von Problem glasklar.

Denken Sie an die folgende Frage:

Ihr Gegner macht am River eine Bet in Höhe von 50€ in einen Pot von 100€. Er blufft ungefähr 10% der Zeit. Ist es möglich, einen Exploit zu generieren?

Sie haben die Mathematik früher in diesem Artikel bereits ausgeführt und Sie wissen, dass Ihr Gegner hier etwa 25% der Zeit bluffen muss, wenn er balanced sein möchte. Eine Bluff-Häufigkeit von nur 10% ermöglicht es Ihnen, einen Exploit zu generieren, da dies bedeutet, dass die Betting-Range Ihres Gegners zu hoch ist.

Jeder Bluff-Catcher, den Sie halten, gewinnt nicht mit der erforderlichen Frequenz von 25%. Sie können also Ihren Gegner ausnutzen, indem Sie alle Ihre Bluff-Catcher folden. Sie werden nur mit Händen weitermachen, die in mehr als 25% der Fälle gewinnen, was bedeutet, dass Sie einen bestimmten Teil der Value-Bet-Range Ihres Gegners schlagen müssten, um profitabel zu callen.

In Bezug auf frühere Streets benötigen Sie erneut einiges an Erfahrung, um zu niedrige Betting-Frequenzen zu erkennen. Es gibt keine einfache Formel - es ist eine Kombination aus Erfahrung und der der Arbeit mit GTO Solvern.

Als Beispiel scheinen GTO Solver Flop-Raising-Frequenzen (in Single-Raised-Heads-Up-Pots) von etwa 15% zu empfehlen. Wenn Sie auf einen Gegner treffen, der nur 5% der Zeit raist, sollten Sie allgemein davon ausgehen, dass Sie einige Möglichkeiten für einen Exploit haben.

Die Antwort ist möglicherweise nicht besonders aufregend. Sie folden einfach viel, wenn Villain raist! Der Exploit erfolgt, weil Ihr Gegner mit seinen starken Händen keine Action erhält.

Key Takeaway --> Suchen Sie nach Szenarien, in denen Ihr Gegner eine zu kleine Range bettet / raist und nutzen Sie dies aus, indem Sie viel folden.

Daten für Exploits sammeln

Es ist sehr gut zu wissen, wie man einen zu niedrigen Flop-Raise Prozentsatz ausnutzen kann, aber wie bekommen Sie überhaupt Zugang zu diesen Informationen? Sie müssen in der Lage sein, auf Daten über die Tendenzen Ihrer Gegner zugreifen zu können, bevor Sie Exploits generieren können.

Woher bekommen Sie die Daten?

Die Antwort hängt davon ab, ob Sie live oder online spielen.

Live-Spieler können nur dann Daten erfassen, wenn sie ihre Gegner über einen langen Zeitraum hinweg sorgfältig beobachten. Es ist schwierig, zuverlässige Daten zu erhalten, da die Stichprobengröße in Live-Spielen gering ist. Selbst wenn Sie sich daran erinnern, dass Ihr Gegner am Flop zuletzt drei Cbets in Folge gemacht hat, garantiert dies nicht, dass er dies zu häufig macht. Die Stichprobengröße ist einfach zu gering.

Live-Spieler tendieren daher möglicherweise dazu, ihre exploitativen Entscheidungen auf physische Tells zu stützen. Wenn eine bestimmte Bewegung anzeigt, dass Villain blufft, kann ein Live-Spieler darauf reagieren, ohne über eine Stichprobengröße von Daten zu verfügen, die zeigen, dass Villain zu viel blufft.

Online-Spieler haben die Möglichkeit auf Tells nicht. Das Sammeln von Daten ist im Vergleich zu Live-Spielen ein weitaus technischerer, mathematischerer und weitgehend automatisierter Prozess. Tools, die als „Tracking-Software“ bezeichnet werden, werden verwendet, um automatisch Daten über Gegner für eine Vielzahl von Spots zu speichern.

Es ist daher möglich, sich nicht einmal an einen bestimmten Gegner zu erinnern, aber trotzdem haben Sie Zugriff auf seine Betting-Frequenzen. Wir werden die Verwendung von Online-Tools im kommenden Abschnitt erörtern.

Online Exploitative Spielen

Exploitative

HUDs benutzen

Ein HUD (Heads-up-Display) ist ein Tool, dass Ihnen beim Online-Poker Statistiken über die Gegner anzeigt. Das HUD ist mit einer Datenbank verbunden, in der Informationen zu allen Gegnern gespeichert sind. Die jeweilige Poker Tracking Software erstellt eine solche Datenbank als Teil ihres Installationsprozesses und ist im Allgemeinen auch die Engine, die das HUD selbst ausführt.

Indem Sie die Frequenzen und Tendenzen Ihrer Gegner an jedem Punkt kennen, sollten Sie in der Lage sein, auf der Grundlage der von uns diskutierten Techniken spontane Exploits zu generieren. Natürlich sind weitere Fähigkeiten erforderlich, um die von einem HUD angezeigten Daten interpretieren zu können.

Ein HUD ist kein magischer Glücksbringer, der die Winrate erhöht, indem nur ein bestimmtes Programm gestartet wird. Viele Spieler verwenden ein HUD, verfügen jedoch nicht über das technische Wissen, um anhand der sichtbaren Daten relevante Exploits zu erstellen.

Farbige Tags verwenden

Mit farbigen Tags können Sie einzelne Gegner anhand ihrer Tendenzen kennzeichnen. In einer zunehmend automatisierten Umgebung sind farbige Tags Teil des Toolkits eines Online-Players, das immer noch manuell verwendet wird. Dies ist besonders hilfreich in Situationen, in denen das Spielen mit einem HUD oder einer Tracking-Software verboten ist (zum Beispiel erlaubt 888poker den Spielern ein HUD an normalen Tischen, aber nicht an Snap-Tischen. Daher ist die Verwendung der farbigen Tags beim Snap-Poker hilfreich).

Farbige Tags ermöglichen die schnelle Erkennung von Gegentypen. Es ist einfacher, als eine Zahlenwand zu betrachten. Stellen Sie sich als Beispiel vor, Sie sehen einen zu tighten Gegner an Ihrem Tischen. Er blufft nie, spielt kaum Hände und hat immer die Nuts, wenn er anfängt zu betten oder zu raisen. Sie könnten die Farbe Orange als Ihren "nit" -Tag festlegen und einen solchen Spieler damit kennzeichnen.

Jedes Mal, wenn Sie diesen Spieler an Ihrem Tisch sehen, bemerken Sie sofort das orangefarbene Tag. Exploitativ wissen Sie, dass Sie versuchen sollten, Preflop und Postflop aggressiv zu spielen, aber aus der Hand gehen sollten, sobald Villain anfängt zu betten oder zu raisen.

Population Analysis

Mit der Population Analysis kann man bestimmte Tendenzen von einer Vielzahl von Spielern analysieren. Die Funktion gibt Ihnen die Möglichkeit exploitative Strategien für den Umgang mit einem unbekannten Villain zu entwickeln (es stellt sich heraus, dass die Mehrheit der Gegner bemerkenswert ähnliche Leaks hat).

In der Vergangenheit gingen die Spieler davon aus, dass es notwendig ist, einen GTO-Ansatz gegen unbekannte Gegner zu verfolgen und dann in einen exploitative Style zu wechseln, nachdem sie Informationen über ihre Tendenzen erhalten haben.

Es ist jetzt jedoch möglich, exploitative Poker von Anfang an zu spielen, indem angenommen wird, dass die Fehler Ihrer Gegner den allgemeinen Fehlern des gesamten Spielerpools entsprechen. In einigen Fällen liegen Sie gegen einen einzelnen Gegner falsch, aber im Durchschnitt haben Sie Recht.

Durch dieses Setup entfällt die Notwendigkeit, standardmäßig einen GTO-Style zu spielen. Sie sollten nur versuchen, GTO-Strategien zu spielen, wenn Ihr Gegner hypothetisch selbst eine perfekte GTO-Strategie gespielt hat.

Der Rest der Zeit bringt Ihnen ein Exploitative-Ansatz das Geld. In der Tat könnten Sie sogar sagen, dass ein exploitative Style der springende Punkt beim Poker ist.

Related Content
Wie Sie zum ultimativen Poker Grinder werden

Wie Sie zum ultimativen Poker Grinder werden

6 Möglichkeiten, einen Betrüger am Pokertisch zu entlarven

6 Möglichkeiten einen Betrüger am Pokertisch zu entlarven

10 Tipps für mehr Erfolg bei Online Turnieren

10 Tipps für mehr Erfolg bei Online Turnieren

Welche Auswirkungen die Fold Equity auf Ihre Winrate hat

Welche Auswirkungen die Fold Equity auf Ihre Winrate hat

Poker Etikette: 30 Regeln, die JEDER kennen sollte

Poker Etikette: 30 Regeln, die JEDER kennen sollte

Der ultimative Guide zu Pai Gow Poker

Der ultimative Guide zu Pai Gow Poker

Betting beim Poker: Alles auf einen Blick
Mit diesen 20 Tipps bringen Sie Ihr Game auf ein neues Level
Tilting beim Poker: 5 Lügen, die Sie sich selbst erzählen
7 Tricks, um schneller am Tisch zu rechnen