Tilting sorgt nicht nur für einen schlechten Ruf an und außerhalb der Tische.

Hören Sie mir zu - es besteht kein Zweifel darüber, dass Tilting problematisch ist. Aufgrund des damit verbundenen Stigmas ist es jedoch schwierig, in der Fachwelt und darüber hinaus offene, konstruktive Diskussionen darüber zu führen. Tilt wird als Markenzeichen eines geistig schwachen Spielers, eines schlechten Spielers oder eines Menschen angesehen, der das Spiel nicht ernst nimmt.

Als ich anfing Poker zu spielen, war Tilt etwas, das mir peinlich war. Tilt war eine Schwäche. Ein guter Spieler tilted nie und hat seine Emotionen zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle. Nach einem Jahrzehnt mit den Höhen und Tiefen des Pokers, habe ich gelernt, dass jeder einzelne Spieler tilted - aber die meisten sind nicht ehrlich zu sich selbst.

Das Thema Tilt sollte als eine Art Herausforderung angesehen werden, der sich jeder Spieler im Spiel irgendwann stellen muss. Warum ist es so schwer, über Tilt zu sprechen? Und warum ist es so unglaublich schwer seine Emotionen im Griff zu behalten?

Tilting wird mit einer Reihe von Missverständnissen verbunden - Lügen, die wir uns oft, ohne es zu wissen, erzählen und die uns davon abhalten, das eigene mentalen Spiele zu verbessern.

Lüge #1: Wir sind gut darin, ehrlich zu uns selbst zu sein

Als Pokerspieler ist es meine Aufgabe, Schwächen anderer auszunutzen. Als Coach ist es meine Aufgabe, diese Probleme zu beheben. Tilt ist ein großer Teil des mentalen Aspekts des Spiels und daher eines der Themen, die ich am meisten anspreche. Aber um Tilt zu bekämpfen, müssen wir zunächst wissen, was dazu führt. Eines der ersten Dinge, die ich meine Schüler frage, ist:

Wo denken Sie, liegen Ihre Stärken und Schwächen?

Oftmals ist es schwierig, die Wahrheit aus den Leuten herauszubekommen. Es stellt sich heraus, dass die Leute denken, sie seien gut darin, selbstkritisch zu sein, wenn sie es in Wirklichkeit nicht sind. Selbst wenn sie in Bezug auf ihre Schwächen etwas objektiv sein können, neigen sie dennoch dazu, sie zu „verkleiden“ oder entscheidende Stellen zu beschönigen oder ganz wegzulassen. 

Häufig muss tief in den Psychologische-Trickkiste gegriffen werden, um meine Schüler an einen Ort zu bringen, an dem sie sich wohl fühlen können, ehrlich und selbstkritisch zu sein, bis zu dem Punkt, an dem sie dies sein müssen. Selbst dann muss dieser Zustand von Lektion zu Lektion erneut erreicht werden, weil der Geist zu seinen alten Gewohnheiten zurückkehrt.

In kritischen Angelegenheiten ehrlich zu sich selbst zu sein, ist schwierig, weil Trägheit sehr schwer zu überwinden ist. Es ist angenehm, im mentalen Status Quo zu bleiben - Sie müssen sich keinen quälenden Wahrheiten stellen. Dies ist praktisch, da Sie sich nicht verändern müssen.

Und es fühlt sich gut an, das Selbstwertgefühl intakt zu lassen. Sie müssen also verstehen, dass es schwierig ist, das zu tun. Es ist weder einfach, noch ist es bequem. Wenn Sie feststellen, dass Sie Ihre Schwächen mit einem Trainer oder Kollegen besprechen und dieses Gespräch ohne größere Probleme läuft, ist es Zeit, einen zweiten Blick darauf zu werfen.

Lüge #2: Die ganze Welt ist gegen Sie 

Tilt

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass beim Poker niemand etwas „verdient“ hat, aber dadurch fühlen wir uns nicht besser. Wir können immer noch nicht glauben, wenn uns mathematisch unwahrscheinliche Dinge passieren, obwohl wir "wissen", dass solche Dinge an der Tagesordnung sind. Und es spielt keine Rolle, um welche Situation es sich handelt - ob es sich um einen One-Outer am River handelt oder einen Gegner, der mit einer vermeintlich schwachen Hand callt - wir Menschen haben es schwer, solche Situationen emotional zu überstehen. Wenn Sie mit der Mathematik bereits vertraut sind oder ein gewisses Gespür dafür haben, fühlt es sich nicht gut an, wenn die Dinge nicht nach Plan laufen.

Ein einfaches Beispiel für die Schwierigkeit, Wahrscheinlichkeiten zu internalisieren, ist das anfängliche Austeilen der Karten. "Ich bekomme nie gute Hände" ist eine der häufigsten Aussagen meiner Schüler. Jeder um sie herum scheint gute Hände zu bekommen, aber nicht sie.

Hier ist die Mathematik: 88+ ATs + KJs + AQo + machen nur 6,8% der Hände aus. Dieser Prozentsatz bedeutet, dass Sie in 93,2% der Fälle keine guten Hände bekommen. JJ + und AK machen nur 3% der Hände aus. In 97% der Fälle werden Sie diese Hände nicht bekommen, und das sollten Sie auch nicht. Wenn Sie sehen möchten, was dies für Sie bedeutet, schauen wir uns folgendes Beispiel eines Full-Rng-Games an.

Sie sehen beim Live-Poker durchschnittlich pro Stunde 30 Hände, vorausgesetzt, Sie brauchen nicht fünf Minuten pro Entscheidung, die Sie zu treffen haben. In einer fünfstündigen Session liegt die Erwartung JJ + und AK zu bekommen bei nur vier- bis fünfmal, wobei AK ungefähr 2,5-mal häufiger erscheint als Pocket Pairs. Daher sehen Sie in Ihrer gesamten Session ein paar AKs und ein oder zwei hohe Paare. Die Wahrscheinlichkeit AA in einer Session zu bekommen ist demnach ziemlich gering. Es handelt sich hierbei natürlich nur um den Durchschnitt. Diese Tatsache bedeutet, dass Sie mit Perioden rechnen müssen und sollten, in denen Sie diese Hände überhaupt nicht bekommen oder aber weit häufiger als der Durchschnitt eigentlich angibt.

Die Wahrscheinlichkeiten zu kennen ist eine Sache, aber zu verstehen, was diese Wahrscheinlichkeiten bedeuten - dass sie Ihnen passieren können, werden und sollen - kann das Tilt-Gefühl minimieren.

Meine Lieblingswebsite, Wait But Why, zeigt genau dieses Szenario anhand eines bekannten unglücklichen Ereignisses in einem Cartoon: einen platten Reifen zu bekommen.

  1. Reaktion Nr. 1: Natürlich passiert so etwas wieder nur mir. Warum habe ich immer so ein Pech?!
  2. Reaktion Nr. 2: 10-15 lästige Dinge wie diese passieren in einem Jahr. Heute ist es nun Mal wieder soweit und ich kann eines von meiner Liste streichen.

Eine Person zu werden, die zu Reaktion Nr. 2 fähig ist, ist nicht einfach, hat aber einen entscheidenden Einfluss auf Ihre mentale Stärke.

Lüge #3: Wir tilten nicht, weil wir nicht rücksichtslos spielen

Wie Tommy Angelo in den hervorragenden Elements of Poker sagt: „Tilt ist jede Abweichung von Ihrem A-Game und Ihrer A-Denkweise, egal wie gering oder flüchtig sie ist. Es bringt uns dazu, Dinge zu tun, die wir normalerweise nicht tun würden, wenn wir unser Bestes geben würden."

Die am häufigsten auftretende Art von Tilt ist die, die er als „hard Tilt“ bezeichnet. Hier gerät jemand völlig außer Kontrolle, wirft mit dem Geld nur so um sich, raist oder call verzweifelt jede Hand, um das zurückzugewinnen, was er verloren hat. Unabhängig davon, ob wir es selbst gemacht haben oder nicht, haben wir alle diese Art von Tilt bereits am Tisch erlebet. Die Asse eines tighten Spielers werden geknackt und dieser geht in der nächsten Hand mit 35o für 100 Big Blinds All-In.

Viele Leute sehen das und denken: „Wenn am Tisch etwas Schlimmes passiert, gehe ich normalerweise ziemlich gut damit um. Ich fange nicht an, jede Hand zu spielen oder große Bluffs oder ähnliches zu machen." Und weil sie glauben, dass sie angesichts unglücklicher Ereignisse immer noch einigermaßen diszipliniert sind oder dass ihr Tilt am Tisch nicht offensichtlich ist, sind sie damit einverstanden. Sie glauben, dass sie besser damit umgehen; Sie denken von sich selbst, dass Tilt für Sie nicht relevant ist.

Sie spielen möglicherweise nicht rücksichtslos, das stimmt. Möglicherweise tilten Sie jedoch auf eine kleine Weise, die Sie nicht sorgfältig analysiert haben. Es kann Unterschiede in Ihren Entscheidungsprozessen geben - zum Beispiel handeln Sie schneller, als Sie es normalerweise tun würden. Vielleicht tendieren Sie zu einer Art Tilt, die Sie nach einem erheblichen Verlust tighter spielen lässt.

Das Grundprinzip ist einfach: Sie werden das Gegenteil von dem tun, was erwartet wird, und noch tighter spielen, damit Sie nicht in Schwierigkeiten geraten. Sie könnten dazu neigen, Ihren Gegnern mehr Respekt zu zollen, da Sie unbewusst keinen weiteren schlechten Call tätigen möchten.

Denken Sie daran: Alles, was von Ihrer optimalen Strategie abweicht, ist eine Form von Tilt.

Manche Menschen gehen besser mit emotionalen Stressfaktoren um als andere. Es ist jedoch eine Lüge, keine Strategie zur Bekämpfung von Tilt zu entwickeln, nur weil Sie nicht rücksichtslos sind. Wir sagen uns dies, um uns vor der harten Arbeit zu schützen, unser Spiel zu überprüfen und einen Weg zu finden, es besser zu machen.

Lüge #4: Aufhören ist eine Schwäche

Jen Harman sagte einmal etwas, das bei mir Anklang fand. Es war so offensichtlich, dass es mir peinlich war, es vorher nicht bemerkt zu haben. Sie sagte: "Es ist schwierig zu spielen, wenn du verlierst. Sie möchten also sicherstellen, dass Sie sich nicht in eine Position versetzen werden, in der Sie so weit hinten sind, dass Sie es am nächsten Tag nicht einfach alles zurückgewinnen können. Halten Sie Ihre Verluste klein. Wenn Sie verlieren, gewinnen andere. Wenn sie gewinnen, fühlen sie sich besser und spielen besser."

Diese Sessions sind nicht die, die Sie gerne länger spielen möchten. Ich habe Leute am Ende von 24-Stunden-Sessions gesehen, die mit einer Spur Kaffeetassen neben sich auf dem Tisch zusammengesunken waren und verzweifelt danach strebten, sich von dem Spiel zu verabschieden. Sie sehen jedoch selten, dass jemand eine außergewöhnliche Session hat und sich zwingt, weiterzuspielen, bis er nicht mehr klar sehen kann. Normalerweise laufen diese Spieler ein paar Stunden lang großartig und denken dann: "Nun, das fühlt sich großartig an, ich mache mich auf den Weg zum Feiern." Aber das sind die Session, die Sie gerne länger spielen möchten - wenn Sie sich gut fühlen, gut laufen und gut spielen -, denn dann sind Ihre Gegner diejenigen, die sich schlecht fühlen, schlecht laufen und folglich schlechter spielen.

Tilt

Die süchtig machenden Eigenschaften des Glücksspiels sind nachweislich stärker, wenn man verliert als gewinnt. Das Bedürfnis, weiterzuspielen, ist ein immens starker Drang. Es ist wichtig, sich diesem Drang bewusst zu sein und zu erkennen, dass der Verstand Ihnen möglicherweise Lügen erzählt, um Sie weiterhin im Spiel bzw. am Tisch zu halten.

Nehmen Sie eine klassische Aussage wie - "Das Spiel ist zu gut." Ein gutes Spiel ist kein ausreichender Grund, um in einem kompromittierten Zustand zu spielen. Wenn Sie nicht gerade ein Blue-Moon-Ereignis erleben, bei dem jemand wie verrückt mit Geld um sich wirft oder in jeder Hand blind All-In geht, befinden Sie sich nicht in einer Situation, die nicht noch einmal vorkommt.

Ihr reguläres Vegas-Spiel mit schwächeren Spielern wird am nächsten Abend immer noch dort sein. Es gibt immer eine andere gute Turnierserie oder einen anderen schwächeren Gegner. Wenn Sie in erster Linie mit Ihrem mentalen Zustand vertraut sind, wird sichergestellt, dass Sie jedes Mal, wenn Sie spielen, Ihr gesamtes Arsenal an Fähigkeiten zu Verfügung stehen haben.

Stop-Losses sind effektive Tools, da sie Sie aus einer Situation entfernen und kein eigenmächtiges Handeln erforderlich ist. Tilt mit einer Strategie zu bekämpfen, bei der Sie aufhören, bedeutet nicht, dass Sie zu schwach sind, um den Sturm zu überstehen. Stattdessen ist es ein bedeutendes Maß an Stärke, das die meisten Menschen nur schwer einsetzen können.

Lüge #5: Wir werden gut damit umgehen können, wenn es passiert

Der Unterschied zwischen mental guten Spielern und großartigen Spielern besteht darin, dass ein guter Spieler der Meinung ist, dass selbst, wenn er tilted es ihn nicht wirklich beeinflusst. Sie können weiterhin gut genug spielen. Sie machen Ausreden, um weiterzuspielen („das Spiel ist zu gut“). Sie spielen ihr B- und C-Game, weil sie denken, dass sie ihren Gegnern immer noch überlegen sind, oder weil sie glauben, dass die Jahre an Erfahrung sie abgehärtet haben. Sie sind einfach undurchdringlich und von Tilt nicht betroffen, egal was passiert.

Aber das ist eine beängstigende Art zu denken, denn ein paar Stunden in einem kompromittierten Zustand zu spielen können Tage solider Arbeit auslöschen. Ein großartiger Spieler weiß nicht nur, dass er anfällig für Tilt ist, sondern er weigert sich auch, sich in eine Position zu versetzen, in der er nicht optimal spielt. Sie untersuchen, was die Auslöser sind, wie sie sich manifestieren und entwickeln eine Strategie, um sich selbst zu schützen.

Das Beispiel, das ich gerne benutze, ist jemand, der eine Diät machen möchte, aber trotzdem Fast Food im Supermarkt kauft. Sie denken: "Mir geht es gut. Ich werde es gelegentlich essen und ich werde meinen früheren schlechten Gewohnheiten nicht nachgeben." In diesem Moment im Supermarkt kann das, was sie sagen, sehr wohl wahr sein. Aber in einer schwächeren Phase kann es irgendwann in der Zukunft nicht mehr der Fall sein.

Eine bessere Entscheidung wäre, sich dafür zu entscheiden, es überhaupt nicht zu kaufen, da die schwächere Version von sich selbst nicht mit der stärkeren Version identisch ist. Auf diese Weise schützt die stärkere Version die anfälligere Version, indem eine Strategie vorhanden ist, die das Fast Food in einer potenziell schwächeren Phase erst gar nicht verfügbar macht.

In ähnlicher Weise ist die Zeit, um mit Tilt umzugehen, nicht, wenn Tilting stattfindet. Sie müssen die Strategie in einem stabilen mentalen Zustand erstellen, um sich zu schützen, wenn Sie an Stabilität verlieren.

Mit der Wahrheit ausgestattet

Sich zu weigern, sich selbst anzulügen, ist nur die halbe Arbeit. Um sich zu verbessern, müssen wir auch kontinuierlich an unserer Strategie arbeiten. Viele Leute fragen mich, wie ich mit Tilt umgehe. Ich habe mehrere Verfahren eingerichtet. Mein Favorit in Situationen wie Pokerturnieren, in denen ich nicht einfach aufhören kann, ist eine persönliche Ressource - ein Freund, der genau weiß, was er mir sagen soll, um den Stress aus der Situation zu nehmen und mich zum Lachen zu bringen.

Poker ist ein einsames Nullsummenspiel, und aus diesem Grund kann es sich oft einsam anfühlen. Jemanden an seiner Seite zu haben kann sehr mächtig sein.

Der entscheidende Teil bei der Erstellung einer Strategie ist, dass sie für Sie arbeiten muss. Etwas Produktives für eine Person ist für eine andere Person möglicherweise nicht gleich effektiv.

Der Schlüssel ist, sich selbst zu kennen! Stellen Sie sich deshalb diese Fragen:

  • Wie verhalte ich mich, wenn ich am tilten bin?
  • Wie fühle ich mich wirklich?
  • Versuche ich Verluste zurückzugewinnen?
  • Werde ich überaggressiv?
  • Hält mich das Geld von meinem A-Game ab?
  • Oder ist es etwas ganz anderes?
  • Wie oft passiert es, wie lange dauert es und wie schlimm wird es?

(Denken Sie daran - diese Ehrlichkeit wird nicht einfach sein. Siehe Lüge Nr. 1.)

Sobald Sie Zeit damit verbracht haben, die Auswirkungen aufzuschlüsseln, können Sie sich Ideen einfallen lassen, was Ihrer Meinung nach eine wirksame Methode sein könnte. Sie können Dinge aus einer Liste etablierter Tilt-Counter ausprobieren, z. B. Pausen einbauen, Meditation, Stop-Loss, oder Sie können sich persönlichere Ideen einfallen lassen.

Sprechen Sie mit Ihren Kollegen oder einem Coach und haben Sie keine Angst, neue Dinge auszuprobieren, wenn etwas, das früher funktioniert hat, nicht mehr funktioniert. Manchmal können mehrere Counter für verschiedene Situationen nützlich sein - ein Bad Beat erfordert möglicherweise eine andere Sache als ein schlechtes Spiel.

Stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig ein ehrliches Gespräch darüber führen, was funktioniert und was nicht, und - genau wie am Pokertisch – müssen Sie bereit sein, sich anzupassen und zu ändern.

Related Content
Wie Sie zum ultimativen Poker Grinder werden

Wie Sie zum ultimativen Poker Grinder werden

6 Möglichkeiten, einen Betrüger am Pokertisch zu entlarven

6 Möglichkeiten einen Betrüger am Pokertisch zu entlarven

10 Tipps für mehr Erfolg bei Online Turnieren

10 Tipps für mehr Erfolg bei Online Turnieren

Welche Auswirkungen die Fold Equity auf Ihre Winrate hat

Welche Auswirkungen die Fold Equity auf Ihre Winrate hat

Poker Etikette: 30 Regeln, die JEDER kennen sollte

Poker Etikette: 30 Regeln, die JEDER kennen sollte

Der ultimative Guide zu Pai Gow Poker

Der ultimative Guide zu Pai Gow Poker

Wie spielt und gewinnt man mit einer exploitativen Strategie
Betting beim Poker: Alles auf einen Blick
Mit diesen 20 Tipps bringen Sie Ihr Game auf ein neues Level
7 Tricks, um schneller am Tisch zu rechnen